Das Testament

Allgemeine Informationen zum Thema „Mein letzter Wille“ / Testament

TRAUERPORTAL WINSEN

Das Testament

Der Tod ist kein Thema, das in unserer modernen Gesellschaft viel Raum einnimmt. Kein Wunder, wer beschäftigt sich gerne mitten im Leben mit dem eigenen Ableben? Ein Grund für Erbstreitigkeiten ist oft, dass eben kein Testament vorliegt und deshalb die gesetzliche Erbfolge in Kraft tritt. Einer Studie der Deutschen Bank zufolge haben nur 24 Prozent der Befragten unter 50 Jahren ein Testament oder einen Erbvertrag verfasst. Dabei hat ein Testament zunächst nichts mit Tod und Trauer zu tun, sondern bietet jedem die Chance, seinem Willen hinsichtlich der Verteilung des eigenen Vermögens Ausdruck zu verleihen.

Wie schreibe ich mein Testament?

Ein Testament muss handschriftlich verfasst und eigenhändig unterzeichnet oder notariell beurkundet werden. Das Testament kann jederzeit aufgesetzt und im Laufe des weiteren Lebens angepasst, verändert oder ergänzt werden. Man spricht daher von einem lebenden Dokument. Ein Fachanwalt sollte hinzugezogen werden, ist aber nicht zwingend erforderlich. Notare und Fachanwälte für Erbrecht stehen beratend zur Seite, insbesondere bei komplexen Vermögensverhältnissen und helfen, Formfehler zu vermeiden und damit die Unantastbarkeit des Testaments sicherzustellen.

Warum kann ein Testament hilfreich sein?

Ein Testament kann helfen, den Familienfrieden zu sichern und sicherstellen, dass all die Personen bedacht werden, die dem Erblasser besonders wichtig sind – egal ob sie blutsverwandt sind oder nicht. Somit sorgt ein Testament nicht nur dafür, dass der Wille des Verfassers über dessen Tod hinaus respektiert wird, es gibt auch Einblicke in das Leben des Verfassers und benennt die Menschen oder auch Organisationen, die seinen Lebensweg begleitet und geprägt haben. Wer seine Vermögenswerte geordnet hinterlasst, der übernimmt Verantwortung auch über den eigenen Tod hinaus.

Testament beim Nachlassgericht

Übrigens: Es gibt die Möglichkeit, sein Testament schon zu Lebzeiten offiziell registrieren zu lassen. Somit wird es mit dem Tod von behördlicher Seite automatisch eröffnet. Gegen eine Gebühr wird das Testament beim zuständigen Nachlassgericht hinterlegt und anschließend beim Zentralen Testamentsregister der Bundesnotarkammer in Berlin registriert. Sobald das Standesamt den Tod des Erblassers meldet, wird das Testament aus der Hinterlegung genommen und vom Nachlassgericht eröffnet. Ein Erbschein ist damit nicht notwendig. Eine notarielle Beurkundung des Testaments folgt demselben Zweck.

Brauchen  Sie Unterstützung bei der Erstellung eines Testaments?

Vereinbaren Sie gerne einen ersten Beratungstermin. 

Dr. Sabine Kramer – Fachanwältin für Erbrecht

Poolstr. 21
20355 Hamburg

Telefon: 040 33 46 550
Telefax: 040 33 46 550 – 99

info@rechtsanwaeltinkramer.de
https://rechtsanwaeltinkramer.de

TRAUERPORTAL WINSEN

Weitere Themen in unserem Ratgeber

Die Bestattungspflicht ist in Deutschland in den entsprechenden Bestattungsgesetzen (BestattG) der Bundesländer geregelt...
Wer seine Bestattung individuell und selbstbestimmt bereits zu Lebzeiten regelt, der nimmt den Hinterbliebenen im Trauerfall eine große Last ab.
Wie schreibe ich mein Testament? Regeln Sie rechtzeitig Ihren Nachlass.
Was ist der digitalen Nachlass? Wir treffe ich Vorsorge für meine Online-Daten wie: Online-Banking oder Social-Media-Konten?